Debian 3.0 (Woody)

mvDELTA, mvGAMMA-G, mvSIGMA-SLC, mvSIGMA-SLG, mvSIGMA-SQ, mvTITAN-C16, mvTITAN-C8, mvTITAN-CL, mvTITAN-DIG, mvTITAN-G1, mvTITAN-RGB/G4, pcIMAGE-SC, pcIMAGE-SDIG, pcIMAGE-SG/SGVS, pcIMAGE-SRGB

1. Stellen Sie sicher dass alle folgenden Pakete installiert sind :

svgalibg1 svgalib binaries
svgalibga-dev svgalib development
svgalibg1-bin

kernel-source-2.4.18 Kernelquellen die zu Ihrem gerade verwendeten Kernel passen
(möglicherweise eine andere Versionsnummer für Ihren Kernel).

libncurses ncurses library
libncurses5-dev ncurses development

2. Sie finden die Kernelquellen nach der Installation in gepackter Form im Verzeichnis /usr/src.

2.1 Entpacken Sie die Quellen in diesem Verzeichnis z.B.
mit folgendem Kommando : tar xvjf kernel-source-2.4.18.tar.bz2 (möglicherweise haben Sie eine andere Versionsnummer Ihres Kernels)

2.2 Erstellen Sie einen Link names linux zu dem in /usr/src neu erstellten Verzeichnis :
/usr/src/linux -> kernel-source-2.4.18 (möglicherweise haben Sie eine andere Versionsnummer Ihres Kernels)

2.3 Kopieren Sie die Kernel Konfiguration Ihre laufenden Kernels
in das neu erstellte Verzeichnis und benennen Sie es in .config um.(lassen Sie den "." am Anfang des Dateinamens nicht aus!)
Die aktuelle Kernel Konfiguration finden Sie im /boot Verzeichnis nachdem Sie den Debian Standard Kernel installiert haben.

2.4 Führen sie ein make menuconfig aus, dann beenden Sie das Konfigurationsprogramm ohne etwas zu ändern.
Speichern sie die Konfiguration beim Beenden.

2.5 Überprüfen Sie die Datei namens Makefile ob diese die korrekte Versionsnummer und Endung enthält, z.B:
VERSION = 2
PATCHLEVEL = 4
SUBLEVEL = 18
EXTRAVERSION =-bf2.4.

Zur Kontrolle geben Sie bitte uname -r ein um die Versionsnummer und die Endung zu sehen.
Wenn notwendig ändern Sie bitte die Makefile und wiederholen Sie 2.4.

2.6 Führen Sie nun make dep aus um die Abhängigkeiten zu erstellen.

2.7 Erstellen Sie den symbolischen Link : /lib/modules/2.4.18-bf2.4/build -> /usr/src/linux und setzen Sie statt dessen die
korrekte Kernel Version und Endung ein wie uname -r Ihnen ausgegeben hat.

3. Folgen Sie den Anweisungen die mit den Treibern mitgeliefert wurden um die Kernel Module und Testprogramme
zu kompilieren und zu installieren.

Zurück